schnelle vegane Apfelmuffins / weizenfrei, histaminarm

Histaminarm Laktosefrei Vegan

 

 

Zutaten für 12 Muffins

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Es ist Apfelzeit, da muss natürlich ein schnelles und leckeres Rezept auf den Blog! Ich habe mich diesmal für vegane Apfelmuffins entschieden, da ich länger nicht mehr vegan gebacken habe. Dieses Rezept ist zufällig entstanden, weil ich ich vorletzte Woche Sonntag mal wider Heißhunger auf Kuchen hatte, aber keine Butter und keine Eier im Haus hatte.

  • wenige und gesunde Zutaten
  • schnelles und einfaches Rezept
  • super für Steinobst-Allergiker geeignet

Als Foodbloggerin bin ich da ja kreativ, also backe einfach vegan. Ich hatte immerhin frische Äpfel im Haus, also war die Entscheidung schnell getroffen. Da ich nicht stundenlang in der Küche stehen wollte, habe ich mich für diese schnellen und einfachen Apfelmuffins entschieden. Für den Teig habe ich unter anderem Rapsöl und Mineralwasser verwendet, was ihn besonders fluffig macht. Die gehackten Mandeln und die Haferflocken sorgen für einen angenehmen Biss und der braune Rohrzucker sowie der Zimt runden den Apfelgeschmack komplett ab.

Das Rezept habe ich diesmal vor der Veröffentlichung von einer ganz lieben Abonnentin testen lassen. Sie lebt vegan und folgt mir schon länger und bei Instagram. Bei meinen veganen Rezepten muss ich oft an sie denken, da sie schon einige davon ausprobiert hat. Letzte Woche kam ich dann spontan auf die  Idee sie zu fragen, ob sie diesmal das Rezept vorher testen möchte, um ein ehrliches Feedback von einer echten Veganerin zu bekommen. Die liebe Dini_K hat Kokosöl statt Rapsöl verwendet und die Muffins haben ihr sehr gut geschmeckt! Das passende Foto findet ihr auf meinem Instagram Account.

Diese leckeren Apfelmuffins müsst ihr wirklich mal ausprobieren, besonders wenn ihr keine Butter und Eier mehr im Haus habt 😉

Tipp für Allergiker!

Auf dem Markt gibt es jetzt wieder viele leckere Apfelsorten, die auch für Allergiker super geeignet sind. Ich habe für mich die Sorte Santana entdeckt, die ich wirklich gut vertrage. Dieser köstliche Apfel ist eine Kreuzung aus den alten Sorten Elstar und Priscilla. Aufgrund seiner hohen Polyphenol-Konzentration ist er besser verträglich und wird von vielen Allergikern gut vertragen.

Meine Steinobst- und Apfelallergie ist aber sehr ausgeprägt, deshalb esse ich ihn nur gekocht oder gebacken – zum Beispiel als Apfelkompott oder im Apfelkuchen. Meine Symptome reichen von Juckreiz im Hals- und Ohrenbereich über tränende Augen und Husten, manchmal sogar Luftnot. Ich bekomme das relativ schnell in den Griff, indem ich viel Wasser trinke und eine Allergietablette (Antihistaminikum) nehme, aber ich probiere es nicht freiwillig aus!

Im Restaurant oder Hotel mache ich einen großen Bogen um Obstsalat und Desserts, da meistens Äpfel verwendet werden. In herzhaften Salaten oder Dressings ist er manchmal auch zu finden, deshalb besser nachfragen! Die unangenehmen Symptome braucht man ja wirklich nicht, besonders wenn man mit Freunden oder Familie irgendwo einen schönen Tag verbringen möchte.

Zutaten

  • 200 g Dinkelmehl Type 630
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 25 g Haferflocken, körnig
  • 150 g Rohrzucker, braun
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1/4 TL Zimt
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 100 g Rapsöl (besonders Fein mit Buttergeschmack)
  • 2 Äpfel
  • 1/2 Zitrone frisch gepresst

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit 12 Papierförmchen auslegen.
  • Die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden, anschließend mit dem frischen Zitronensaft vermengen.
  • In einer Schüssel das Mehl, gemahlene Mandeln, Zucker, Vanille, Zimt und Backpulver vermischen.
  • Wasser und Öl zugeben und mit dem Handmixer kurz zu einem glatten Teig verrühren.
  • Die Apfelstücke, gehackten Mandeln und Haferflocken mit einem Löffel unterheben, anschließend den Teig im Muffinblech verteilen.
  • Die Muffins ca. 30 Minuten (Stäbchenprobe) bei 180° backen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Tipps:

  • Das Mineralwasser und das Rapsöl machen den Teig besonders fluffig! Die Muffins bleiben 3 Tage frisch!
  • Der Teig ist etwas flüssiger und hat nicht so viel Volumen wie klassische Muffins mit Ei!
  • Rapsöl hat einen markanten Eigengeschmack, es gibt auch Rapsöl mit Buttergeschmack!

Guten Appetit wünscht dir

Ich freue mich wenn ihr meine Rezepte ausprobiert! Markiert mich bei Instagram mit @eat_tolerant und #eattolerant, damit ich eure Kreationen sehen und teilen kann! Ich freue mich ebenfalls über eure Bilder, Kritik und Tipps!

weitere vegane Rezepte:

Foto und Rezept: www.eattolerant.de